Viel Lob für die Sonderausstellung

NAUMBURG.Der Antrag auf Anerkennung der Saale-Unstrut-Region in die UNESCO-Welterbeliste liegt in Paris vor - damit wäre eigentlich die Arbeit des Wissenschaftlichen Beirats des Fördervereins Welterbe an Saale und Unstrut erledigt. Dessen Mitglieder signalisierten jedoch während ihrer jüngsten Tagung in der Akademie Haus Sonneck, dem Förderverein auch in der Evaluierungsphase bis zur Entscheidung über den Antrag Mitte kommenden Jahres mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Im Verlauf ihrer zweitägigen Zusammenkunft beschäftigten sich die Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen mit den unterschiedlichsten Themen. Unter anderem ging es um die große Bedeutung der Kulturlandschaft des 10.401 Hektar - mit Pufferzone rund 16.000 Hektar - umfassenden Antragsgebiets. Der wissenschaftliche Beirat besuchte auch die neue Sonderausstellung "Welterbe? Welterbe!" im Naumburger Schlösschen. Großes Lob gab es nicht nur für den Image-Film, der dort gezeigt wird, sondern auch die Art der Präsentation und vor allem die ausgewählten Ausstellungsstücke.

Zurück