Zscheiplitzer Klosterkirche nicht mehr verschlossen

ZSCHEIPLITZ.Ab sofort können interessierte Besucher tagsüber den wunderschönen Innenraum der Zscheiplitzer Klosterkirche bewundern - und das auch ohne vorherige telefonische Anmeldung. Ein zurückhaltend gestaltetes schmiedeeisernes Gitter macht das möglich. Gesponsert wurde dieses Gitter von MKW Mitteldeutsche Hartstein-Kies-und Mischwerke GmbH mit Sitz in Naumburg. Wolf-Dieter Seidel von den Zscheiplitzer Klosterbrüdern bedankte sich bei der Einweihung im Namen seiner Mitstreiter bei MKW-Geschäftsführer Thorsten Tonndorf für das großzügige Sponsoring. Bereits zum zweiten Mal haben die MKW für die Klosterkirche finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, unterstrich Seidel. Neben Vertretern der Klosterbrüder, und dem MKW-Geschäftsführer waren auch Freyburgs Bürgermeister Udo Mänicke, Ingrid Brix, Pfarrer Sven Hanson und Martin Bertling vom Freyburger Heimatverein vor Ort, um das Ereignis "offene Kirche" entsprechend zu würdigen. Pfarrer Hanson meinte: "Eine Kirche soll öffentlich zugänglich sein. Das Gitter ist ein guter Kompromiss." Es sei naheliegend, die Kirche zu öffnen und gleichzeitig zu sichern, so Hanson.

Im Vorfeld habe man sich intensiv Gedanken gemacht, wie die beste Lösung aussehen könne, erläuterte Seidel. Die Version mit dem Gitter sei die optimalste Variante. Freyburgs Bürgermeister Mänicke dankte ausdrücklich allen Beteiligten für die "vielfältigen Initiativen" und die Unterstützung der MKW. "Nur so funktioniert es", stellte Mänicke fest. Denn nur gemeinsam werde man das Ziel, die Anerkennung der Saale-Unstrut-Region als UNESCO-Welterbe, erreichen. In Zusammenarbeit mit dem Freyburger Heimatverein, den Klosterbrüdern sowie der Stadt Freyburg werde weiter an diesem Ziel gearbeitet.

Martin Bertling sprach für den Freyburger Heimatverein, dessen Mitglieder sich, seit das Thema Welterbe am Start ist, dafür stark gemacht haben. "Wir haben uns dafür eingesetzt, dass die Nonnenempore an der Klosterkirche umfassend saniert wurde, und das darin ein Welterbe-Info-Zentrum entsteht", stellte Bertling klar.

Bernard Pawis, Inhaber des in Zscheiplitz ansässigen Weinguts, begrüßt ebenfalls - vor allem in Interesse seiner Gäste - dass der Innenraum der Klosterkirche nun einsehbar ist. Der Anlass war ihm ein kostenloser Weinausschank für die Initiatoren und deren Gäste wert.

Zurück