Hunderte Glückwünsche erreichen den Förderverein Welterbe

Dankeschön

NAUMBURG. Sie sind kaum zu zählen, die vielen, vielen Zuschriften, die den Förderverein Welterbe nach der Entscheidung des UNESCO-Welterbe-Komitees, den Naumburger Dom in die Welterbe-Liste aufzunehmen, per Brief, E-Mail, über Facebook oder telefonisch erreicht haben.

"Viele Glückwünsche an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben", schreibt der ehemalige Landrat Harri Reiche aus dem Ostsee-Urlaub. "Mit großer Freude - und auch ein wenig Erleichterung beglückwünsche ich Sie zu dieser Entscheidung", so Hildegard Winter, Referentin Landesverwaltungsamt und unter anderem auch für die UNESCO-Welterbe-Stätten zuständig. "Sie alle haben zum langersehnten Titel beigetragen, und dabei Geduld, Kreativität und Beharrlichkeit bewiesen", stellt Mariam Näther aus Berlin in einer E-Mail fest. "Willkommen in der Welterbe-Familie" heißt es unter anderem aus Goslar, Dessau, Bamberg, Regensburg und von der Wartburg.

Auch der Runde Tisch der Kasseler Kulturgesellschaften gratuliert. In dessen Brief heißt es: "Mit dieser Eintragung erhält dieses einzigartige, beeindruckende Bauwerk endlich die Anerkennung, die es auf eine Stufe stellt mit den hervorragenden Kathedralen in verschiedenen Ländern Europas." Es mindere nicht den Wert der Kulturlandschaft an Saale und Unstrut, dass sie nun nicht zum Welterbe gehört, wird betont.
"Öffentlichkeitswirksam wird gezeigt, dass alle am Bewerbungsprozess Beteiligten eine Vision hatten, und mit ihrem langjährigen Engagement Großes bewirkt haben", unterstreicht Hoan Huy Tran von Transmedial. "Ich freue mich, dass nach den so schwierigen Etappen das Ziel erreicht wurde und die Welt auf unseren Dom und Naumburg schaut", so Dr. Bärbel Lemm. Stefan Neugebauer, Intendant des Theaters Naumburg: "Gratulation an des gesamte Team!"

Auch in der Naumburger Partnerstadt Aachen hat man seit Jahren das Welterbe-Antragsverfahren mit großen Interesse verfolgt. "Wir freuen uns von ganzem Herzen mit Euch", so unter anderem Familie Gersch. "Feiern Sie bitte gebührend dieses einmalige Ereignis", empfiehlt Dr. Bernd Fitzner, gebürtiger Naumburger und in Aachen lebend. In zahlreichen Zuschriften wird das Bedauern darüber ausgedrückt, dass der kürzlich verstorbene Dechant und Vorsitzende des Fördervereins Welterbe, Curt Becker, dieses Ereignis nicht miterleben durfte.

"Wir sind geradezu überwältigt von dem großen Interesse der Menschen aus Nah und Fern und bedanken uns bei allen Gratulanten ganz herzlich", so Roland Thrän, Geschäftsführer des Fördervereins Welterbe, im Namen des gesamten Teams.


Zurück