Freie Fahrt in die Klosteranlage Pforta

Schulpforte - "Mit der Öffnung der Zufahrt auf das ehemalige Klostergelände Schulpforte und der Freigabe des Parkplatzes istein weiterer wichtiger Schritt zur touristischen Erschließung getan." Das betonte der Prokurator der Stiftung Schulpforta, Arndt Gerber, nachdem er gemeinsam mit Naumburgs Oberbürgermeister Bernward Küper und Bad Kösens Ortsbürgermeister Gerd Förster das symbolische Band durchschnitten hatte.
parkplatz_pforta
Nach Monaten der Schließung ist nun die direkte Zufahrt zum Stiftungsgelände wieder möglich. Mehr noch: die Einfahrt wurde wesentlich verbreitert und den Besuchern stehen nun 50 neu angelegte Parkplätze zur Verfügung. Auch zwei Busparkplätze wurden eingerichtet. Die Kosten für die Anbindung des Klostergeländes an die Bundesstraße 87 - 34.000 Euro - hat die Stiftung Schulpforta zu 100 Prozent aus eigenen Mitteln erbracht. Nahezu abgeschlossen sind die Arbeiten im Grünbereich rund um das künftige Besucherzentrum.
info_zentrum_pforta
Die Eröffnung dieses Neubaus einschließlich der Grünanlagen -Themengarten und Spielplatz - ist laut Gerber für das Frühjahr 2014 geplant. Im neuen Besucherzentrum soll auch ein Welterbe-Info-Zentrum eingerichtet werden. Insgesamt werden für die touristische Erschließung der Klosteranlage Schulpforte 3,32 Millionen Euro ausgegeben. Der Großteil davon sind Fördermittel.

Während der feierlichen Eröffnung des Parkplatzes und der Zufahrt zum Klostergelände unterstrich Oberbürgermeister Küper, gleichzeitig Vorsitzender des Fördervereins Welterbe an Saale und Unstrut, dass die Anlage des ehemaligen Zisterzienserklosters Pforte ein wichtiger Bestandteil des Welterbeantrags ist.

Zurück