Große Beteiligung am Welterbe-Wettbewerb

NAUMBURG.29 Gruppen mit insgesamt 720 Kindern und Jugendlichen haben sich am Wettbewerb "Meine Welt. Mein Erbe: alles handgemacht" beteiligt. Das ist ein neuer Rekord für die Wettbewerbe, die der Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Trias-Land jährlich ausschreibt, stellte Landrat Harri Reiche in einem seiner letzten öffentlichen Auftritte vor seiner Verabschiedung fest. "Wir haben den Wettbewerb in Kooperation mit dem Förderverein Welterbe an Saale und Unstrut ins Leben gerufen, um Kindern, Jugendlichen, aber auch Erwachsenen zu verdeutlichen, dass der Welterbeantrag nur eine Chance hat, weil die uns bekannten Bauwerke aus dem hohen Mittelalter in eine einzigartige Kulturlandschaft eingebettet sind", unterstrich Reiche. Erstaunlich sei, dass viele Gruppen mit dem Thema Welterbe ganze Projektwochen gestaltete haben. Reiche bedankte sich ausdrücklich unter anderem bei der Sparkasse Burgenlandkreis und der Firma Lafarge für die Geldspenden, die zur Preisverleihung zur Verfügung gestellt werden konnten. Für die Wettbewerbsteilnehmer gab es zudem auch Gutscheine, Überraschungspakete und anderes mehr. Keiner ging zur Preisverleihung mit leeren Händen nach Hause. Reiches Kommentar: "In diesem Wettbewerb gibt es nur Gewinner!"

Nachfolgend die Sieger, die je Geldscheck in Höhe von 600 Euro überreicht bekamen: Burgenlandgymnasium Laucha für das Spiel "Jakobus auf dem Salzweg"

Delfin- und Dino-Hortkindergruppen der integrativen Kita am Holländer in Naumburg für ihren Projekthefter, Plakat und Kulturlandschaftsbild.

Kinderbauernhof Burgenland in Langendorf für einem Film, in dem von Kindern die alten Berufe vorgestellt werden.

Einzelbewerber Jonathan Heinecke für eine Fotoschau mit kurzen Texten auf DVD über das Entstehen der Kulturlandschaft am Beispiel des Klosters Pforte.

Große Gruppe der Kita ST. Nikolaus für ihr umfangreiches Handwerkerprojekt.

Der größte Teil der eingereichten Wettbewerbsbeiträge wird während der Naumburger Museumsnacht in der Galerie im Wenzelsturm öffentlich ausgestellt.

Der Förderverein Welterbe an Saale und Unstrut bedankt sich ausdrücklich beim Team des Geo-Naturparks Saale-Unstrut Triasland für die konstruktive Zusammenarbeit, und vor allem dafür, dass es gelungen ist, mit diesem Wettbewerb den Inhalt des Welterbeantrags Kindern und Jugendlichen auf besondere Weise näherzubringen.

Zurück