Zahlreiche Projekte erfolgreich angeschoben

GOSECK. "Der Förderverein Welterbe an Saale und Unstrut hat sich auf die Evaluierungsphase gut vorbereitet", versicherte dessen scheidender Vorsitzender Bernward Küper in seinem Rechenschaftsbericht. Nachdem der Antrag im Welterbe-Zentrum in Paris im Januar ohne Wenn und Aber angenommen worden ist, habe man nun mehr Klarheit. Die ausführliche Berichterstattung zur Evaluierung werde zu gegebener Zeit erfolgen, versicherte Küper. Rückblickend erwähnte er den ersten Runden Tisch Welterbe, der im März mit rund 70 Teilnehmern stattgefunden hatte. Der erste Welterbewandertag im April habe auch überregional Aufmerksamkeit erregt und sei ebenfalls ein Erfolg gewesen. Diese Veranstaltung habe gezeigt, dass das Thema Welterbe an Saale und Unstrut von den Menschen mitgetragen wird. Küper erinnerte an die Kooperation mit zahlreichen Vereinen, Verbänden und Institutionen. So mit dem Theater Naumburg, das dem Thema Welterbe eine ganze Spielezeit gewidmet hat. Höhepunkt war die Uraufführung "Dame und Springer" auf der Neuenburg. Insgesamt wurden in den Vorstellungen 1.500 Besucher gezählt. Auch der kürzlich abgeschlossene Wettbewerb für Kinder und Jugendliche "Meine Welt. Mein Erbe: Alles handgemacht" sei mit 720 Teilnehmern außerordentlich erfolgreich gewesen. Küper würdigte besonders die, wie er sagte, phantastischen Ergebnisse, die für diesen Wettbewerb eingereicht worden sind. "Welterbe? Welterbe!" - das jüngste Projekt des Fördervereins, eine Ausstellung im Naumburger Schlösschen, ist gut angelaufen. Zahlreiche Menschen, darunter auch viele Kinder und Jugendliche, haben die Exposition bereits besucht. Dass der Welterbeantrag der Saale-Unstrut Region auch das Interesse der Politiker weckt, zeigen die Besuche  diverser Bundes- und Landespolitiker, unterstrich Küper. Er dankte allen Beteiligten für ihre bislang geleistete Arbeit.

Zurück